line_oben
line_oben
Logo

 

 

 

 

 

 

Eine Kooperation von:

Städtisches Museum Göttingen, Geschichtsverein Göttingen e.V. und Theater Van Werven & Lautenbach

 

Stück 1:

"Wie wenn einmal die Sonne nicht wieder käme"

Open-Air-Theater

 

Im nächtlichen barocken Fachwerk-Innenhof des Städtischen Museums inszenieren die Göttinger Künstler Van Werven und Lautenbach Träume, Bilder, Visionen und Lektionen Georg Christoph Lichtenbergs. Sie beleuchten Bilder und Themen aus dem unerschöpflichen Interessensfundus Lichtenbergs wie Astronomie, Blitzforschung, Gewitterangst und Kosmologie. - Ein Open-Air-Theatererlebnis mit zündenden Sprachblitzen der Originaltexte, Illumination, Feuer- und Lichtchoreografie und einem tiefen Blick ins Weltall.

Dauer: 90 Minuten (mit Pause)

Es spielen: Bernd van Werven, Götz Lautenbach, Alina Halverscheid

Premiere: 09.11.2017

Weitere Spieltermine: 13.09. / 15.09. / 16.09. / 20.09. / 22.09. / 23.09. / 25.09.

Ort: Städtisches Museum Göttingen / Innenhof

 

 

 

Stück 2:

Lichtenbergs Lachen

JugendTheater

 

"Lichtenbergs Lachen" handelt von einer Zeitreise. - Prof. Lichtenberg reist mit seinem Assistenten und Gehilfen Seyde per Zeitmaschine ins 21. Jahrhundert und hält eine Vorlesung über die Astronomie mit bunten und krassen Experimenten. Und erzählt in seinen Abschweifungen von Wissenschaft,Gott und der Welt. Da taucht plötzlich ein mysteriöser Gast auf, ein religiöser Fanatiker, der Lichtenberg aus dem Konzept bringt. Ein spannender Zweikampf entbrennt ...

Ein Stück über Lichtenberg, die Werte der Aufklärung und die Grenzen der Toleranz.

"Hinter Lessing und Lichtenberg können wir nicht mehr zurück (Dietrich Bonhoeffer)."

 

Dauer: 60 Minuten

Es spielen: Bernd van Werven, Götz Lautenbach

Premiere: 09.11.2017

Weitere Spieltermine: 12.11.17 / 15.11.17 / 25.11.17 / 15.12.17 /

06.01.18 / 07.01.18 / 26.01.18

Ort: Städtisches Museum Göttingen / Tapetensaal

 

Gesonderte Vorstellungen für Schulen und kirchliche Gemeinden mit Anmeldung!

 

Das Projekt LichtenbergTheater im Museum wurde gefördert von:

Klosterkammer Hannover, Landschaftsverband Südniedersachsen, Volksbank Göttingen, Kulturstiftung Göttingen, Stadt Göttingen